TABU!

Hundeköder ausgelegt: Polizei fasst mutmaßlichen Hundehasser

Rheine, NRW – Eine Zeugin informierte am vergangenen Samstag die Polizei über eine Wahrnehmung, die ihr sehr verdächtig vorkam.
Sie hatte gegen 11.15 Uhr einen Mann beobachtet, der auf der Schwabengasse unauffällig kleine Wurststückchen seitlich neben den Gehweg in die Nähe des Gebüsches warf.
Aus den Medien hatte sie erfahren, dass in der Vergangenheit bereits mehrfach präparierte Hundeköder in diesem Bereich ausgelegt worden waren. Die Frau sammelte die Köder auf und informierte die Polizei.

Die Beamten stellten dann fest, dass in den Wurststückchen mehrere kleine, scharfkantige Metallsplitter steckten. Daraufhin wurde die Wohnung des 74-jährigen Tatverdächtigen aufgesucht. In der Küche fanden die Polizisten eine angeschnittene Wurst, die identisch mit den gefundenen Wurststückchen war. Der 74-Jährige wollte sich in keiner Weise zu dem Vorfall äußern. Bei den nachfolgenden Recherchen ergaben sich Ähnlichkeiten mit sieben weiteren Fällen, bei denen präparierte Wurstköder gefunden worden waren. In allen Fällen hatte der Täter Metallstücke, kleine Nägel oder Klammern in die Wurst gesteckt.

Die verschiedenen Fundorte liegen innerhalb eines 300 Meter Radius. Derzeit wird geprüft, ob der 74-Jährige auch für diese Vorfälle verantwortlich ist. Zum Glück hatten die Hundehalter bis auf einen Fall ihre Tiere davon abhalten können, von den Wurststückchen zu essen. Nur in einem Fall musste ein Hund vorübergehend in einer Tierklinik behandelt werden. Die weitere Sachbearbeitung übernimmt das Ordnungsamt der Stadt Rheine, da es sich bei den Vorfällen um Ordnungswidrigkeiten nach dem Tierschutzgesetz handelt.


Liebes Hundevolk!

Diese Warnung kam heute abend über Facebook zu mir ins Haus gesegelt, und bestätigt mich in der Tabu/Nein – Übung die wir heute durchgespielt haben. Werdet lieber einmal körperlich und zeigt somit eurem Hund das, dass NEIN/TABU  ernst gemeint ist, als das ihr am Ende einen toten Hund nachtrauern müsst. Ernste Worte für eine ernste Sache, die meistens verhindert werden könnte! Leider gibt es für solch bekloppte Rentner noch keine Haltungsauflagen…und somit werden solche Menschen auch nach diesem Vergehen weiterhin frei rumlaufen dürfen.

Schönen Abend!

Nele

Über WahnsinnsHundeTraining

Zertifizierte Hundetrainerin von Lübeck bis Fehmarn. Durch die Tierärztekammern S/H seit August 2016. http://wahnsinnshunde-training.com Zeige alle Beiträge von WahnsinnsHundeTraining

4 responses to “TABU!

  • Alrun

    Obwohl unsere Gegend nicht betroffen ist,zeigt mir so eine Meldung wieder mal,wie wichtig das Kommando Nein/Tabu ist-wir werden daran arbeiten!
    Danke für den Hinweis.

    Liebe Grüße
    Alrun

    • edjubremen

      Liebe Alrun,
      das Betroffen sein kann leider schneller passieren, als du Tabu aussprechen kannst. So traurig es auch ist. Also immer eine gewissen Vorsicht in sich tragen.

      • Alrun

        Deswegen werden wir jetzt auch verstärkt am Kommando arbeiten.
        Ich überlege noch,ob ich ein extra Kommando einführe,was eben nur für den Fall der Fälle verwendet wird…weil „Nein“ sagt man ja schnell mal im Alltag…
        Was empfiehlst du?

  • edjubremen

    z.B. „Tabu“.
    Du kannst das Tabu auch ganz einfach zu hause trainieren. Indem du anfängst dir z.B. Würstchenstücke aufs Knie zu legen, während du am Boden sitzt. Das trainiert gleichzeitig auch die „Frustrationstoleranz“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: